Das Kongo Tribunal (Le Tribunal sur le Congo)

Vorstellungen

Do (OmU) res.
Fr (OmU) res.
So (OmU) res.
Mo (OmU) res.
Di (OmU) res.

Infos

Deutschland, Schweiz 2017
Sprachen(OF): deutsch, englisch, französisch, swahili
Regie: Milo Rau
100 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

Ein Film über einen Konflikt globalen Ausmaßes, in dem es nicht um Sieg oder Niederlage geht

Das Kongo Tribunal begleitet als Doku ein Kunstprojekt, das dort ansetzt, wo die Politik aufgehört hat hinzusehen: in einem Land in Ostafrika, in dem schon hunderttausende Menschen zum Wohle des Westens bisher ihr Leben ließen.

Seit 20 Jahren herrscht Krieg im Ostkongo, obwohl der Kolonialismus längst vorüber ist und der Konflikt nicht länger ethnische Ursachen hat, sondern in dem Kampf um Rohstoffe begründet liegt.
Doch in der internationalen Politik und den westliche Medien ist diese Auseinandersetzung im Osten Afrikas kein Thema, obwohl die Todeszahlen sich mittlerweile auf Hunderttausende belaufen und niemand dafür zur Rechenschaft gezogen wird.

Das Kongo Tribunal begleitet die Gerichtsverhandlung, die als Inszenierung eines Volkstribunals in der Provinzhauptstadt Bukavu und in Berlin einberufen wurde.
Als Kunstprojekt mit realistischem Ansatz und hunderten Beteiligten (Journalisten und der betroffenen Bevölkerung etc.) werden die Hintergründe und Ursachen des Konflikts aufgerollt.
Dabei sagen Minen-Unternehmer, Militärs, Rebellen und Aktivisten gleichermaßen darüber aus, wie hier der Reichtum der Ersten Welt im Völkermord begründet liegt.

„One of the most ambitious pieces of political theatre ever staged.“ - THE GUARDIAN

„Ein Wahnsinnsprojekt! Wo die Politik versagt, hilft nur die Kunst.“ - DIE ZEIT

„Bürgerkriege, Völkermord, durchgeknallte Attentäter: Kein anderer Theaterregisseur beschäftigt sich seit Jahren so hartnäckig mit den abgründigen Kapiteln der Weltgeschichte wie der Schweizer Milo Rau.“ - SRF

„Während des Kongo Tribunals wird zwar auch Vergangenheit gehoben, aber eigentlich soll Zukunft entwickelt werden.“ - DIE ZEIT

„Gefordert ist ein neues Wertesystem. Das Kongo-Tribunal ist ein erster Schritt in diese Richtung.“ - SWR 2

„Das größenwahnsinnigste Kunstprojekt unserer Zeit“ - RADIO FRANCE INTERNATIONALE – RFI

„Ein öffentlicher Raum der Bewusstseinsveränderung.“ - NZZ

„Mehrfach wird herausgestrichen, dass dieses von dem Schweizer Regisseur Milo Rau einberufene Tribunal zwar als Theater auftrete, aber als Anfang für den Weg zu echter Gerechtigkeit gelten könne.“ - FRANKFURTER RUNDSCHAU

„Vielleicht hilft uns das mehr als ein reales Verfahren.“ - ORF