Too late to die Young (Tarde para morir joven)

Vorstellung am 06.04.2019

Infos

Chile, Brasilien, Argentinien, Niederlande, Katar 2018
Sprache(OF): spanisch
Regie: Dominga Sotomayor Castillo
Drehbuch: Dominga Sotomayor Castillo
Darsteller: Antar Machado, Demian Hernández, Magdalena Tótoro, Matías Oviedo
110 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

Visionär Film Festival

Das Visionär Film Festival geht in die 3. Runde.
Von 3.-7. April 2019 werden im ACUDkino Debütfilme aus der ganzen Welt gezeigt.

Im Sommer 1990 kehrt die Demokratie nach Chile zurück. In einer abgelegenen Gemeinde bereiten sich Sofía (16), Lucas (16) und Clara (10) auf auf die SIlvesternacht vor und werden mit der ersten Liebe und ihren Ängsten konfrontiert. Auch wenn sie weit weg von den Gefahren der großen Stadt leben, sind sie nie weit entfernt von den Gefahren der Natur.
Dominga Sotomayor Castillo, die Regie geführt und das Drehbuch geschrieben hat, erzählt die kraftvolle Coming of Age- Geschichte von zwei Teenagern und einem Kind, wobei sich eine vierte dazu gesellt: die des neuen Chile. Die Inszenierung zeugt von einem beeindruckenden Talent der Regisseurin und erzeugt ein nahezu sensorisches Erlebnis: Fast scheint es, als könne man die Schwüle dieser Sommertage mit der Hand fassen und die Luft riechen.
William Faulkner schrieb in “Licht im August”: “Die Erinnerung glaubt noch bevor das Wissen sich erinnert.” "Tarde Para Morir Joven" beschreibt genau das. Sotomayor Castillos Film ist eine poetische Abhandlung über die Nostalgie. Mit einem nachdenklichen, feinfühligen und sensiblen Blick erschafft die Regisseurin Bilder und Szenen, die wie Postkarten aus der ländlichen Idylle einer nostalgischen Vergangenheit zu kommen scheinen - eine längst vergangene Zeit, die nie wieder zurückkommt aber die glaubt, noch bevor sie etwas weiß.

Daniel Sanchez Lopez
______________________________________

Democracy returns to Chile during the summer of 1990. In an isolated community, Sofía (16), Lucas (16) and Clara (10), face their first loves and fears, while preparing for New Year's Eve. They may live far from the dangers of the city, but not from those of nature.
Dominga Sotomayor Castillo, director and writer of the film, shows the powerful coming of age stories of two teenagers and one kid; evoking a fourth coming of age; a new Chile. The director shows great talent by building a groundbreaking “Mise-en-scène” which delivers a film with a heightened sensory experience: one can almost embrace and smell the sultry days of summer.
Once William Faulkner wrote in “Light in August”: - “Memory believes before knowing remembers”. "Tarde Para Morir Joven" is about this. Sotomayor Castillo makes a poetic movie that is a statement about nostalgia. Using a contemplative, delicate and sensitive gaze, the filmmaker create a series of scenes that seem like postcards from a bucolic past--a past that would never come back, a past that believes before knowing.

Daniel Sanchez Lopez

Tickets cost 7,50€.


Plot: Democracy comes back to Chile during the summer of 1990. In an isolated community, Sofía (16), Lucas (16) and Clara (10), face their first loves and fears, while preparing for New Year's ...