Panorama: Rebels #1

Vorstellung am 10.11.2021

Infos

2021
90 min

Zur Website des Filmes

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

[EN] Dustin by Naïla Guiguet
France, 20’, 2020
In an abandoned warehouse, a crowd is dancing as one on 145 BPM techno music. Among them is Dustin, a young transgender and crew: Felix, Raya and Juan. As the night draws on, collective hysteria morphs into sweet melancholy, and euphoria into yearning for tenderness.

Naïla Guiguet graduated in 2019 from the Fémis Cinema School Scenario Department, where she made a student short film Rough Skin. During her time at the Femis, she co-wrote with Arnaud Desplechin, Catherine Corsini and Thomas Salvador. Naïla Guiguet is also a DJ and a founding member of the Collective Possession. This collective organises techno LGBTQI+ evenings. During one such evenings, she shoots Dustin, her first short film as a professional.

La Peau Dure – 2019 – graduation film
Dustin – 2020 – short film

[DE] Dustin von Naïla Guiguet
Frankreich, 20’, 2020
Wie zu einem einzigen Ganzen verschmolzen, tanzt in einer verlassenen Lagerhalle eine Menschenmenge zu Techno mit 145 BPM. Unter ihnen ist Dustin, ein transgender Jugendlicher mit seiner Crew Felix, Raya und Juan. Im Laufe der Nacht verwandelt sich die kollektive Hysterie in süße Melancholie und die Euphorie in Sehnsucht nach Zärtlichkeit.

Naïla Guiguet machte 2019 ihren Abschluss an der Filmschule La Fémis (Scenario Department), wo sie den studentischen Kurzfilm Rough Skin drehte. Während ihrer Zeit an der Fémis schrieb sie gemeinsam mit Arnaud Desplechin, Catherine Corsini und Thomas Salvador Drehbücher. Naïla Guiguet ist außerdem DJ und Gründungsmitglied des Kollektivs Possession, das LGBTQI+ Techno Events organisiert. Während eines solchen Abends dreht sie Dustin, ihren ersten professionellen Kurzfilm.
La Peau Dure – 2019 – Abschlussfilm
Dustin – 2020 – Kurzfilm

________________________

[EN] Rise by Hannah Renton, UK, 9‘, 2020
Celebrating the end of her school years Ash is sexually assaulted by a friend. While the rest of the world basks in the hot summer sun, Ash isolates herself at home. But as the end of summer approaches, Ash reconnects with her body and takes a step towards healing.

Hannah Renton is a London-based writer and director. She studied Philosophy and Psychology and worked in public health and social care for 5 years. Her first short film Kim screened at BAFTA and Academy Award-qualifying festivals, including Underwire Festival in London and Short Shorts Film Festival & Asia in Japan and has been acquired by Tall Tales. Her second short, Rise, is currently on the festival circuit, alongside Boy Meets Boy, a feature she co-wrote which premiered at BFI FLARE and is being distributed in the UK by Peccadillo Pictures.
Hannah has worked as a freelance assistant producer and editor on films for the ICA, C4 and BBC4, as well as as a senior teaching fellow at UCL. She participated in the BFI Network x BAFTA Crew and Encounters Widening the Lens talent development schemes and is currently studying directing fiction at NFTS.

[DE] Rise von Hannah Renton
Großbritannien, 9‘, 2020
Bei ihrer Abschlussfeier wird Ash von einem Freund vergewaltigt. Während der Rest der Welt sich in der heißen Sommersonne aalt, isoliert sich Ash zu Hause. Doch als das Ende des Sommers naht, schafft es Ash wieder eine Verbindung zu ihrem Körper herzustellen und einen Schritt in Richtung Heilung zu tun.
Hannah Renton ist eine in London lebende Autorin und Regisseurin. Sie studierte Philosophie und Psychologie und arbeitete 5 Jahre im öffentlichen Gesundheitswesen und als Sozialarbeiterin. Ihr erster Kurzfilm Kim lief auf Festivals, die für BAFTA und Oscar qualifizieren, darunter das Underwire Festival in London und das Short Shorts Film Festival & Asia in Japan und wurde von Tall Tales erworben. Ihr zweiter Kurzfilm, Rise, läuft derzeit auf Festivals. Ebenso wie Boy Meets Boy, ein Spielfilm, an dem sie mitgeschrieben hat und der auf dem BFI FLARE Premiere feierte und in Großbritannien von Peccadillo Pictures vertrieben wird.
Hannah hat als freiberufliche Produktionsassistentin und Cutterin an Filmen für das ICA, C4 und BBC4 mitgearbeitet, sowie als Senior Teaching Fellow am UCL. Sie nahm an den Talentförderprogrammen BFI Network x BAFTA Crew und Encounters Widening the Lens teil und studiert derzeit Directing Fiction an der NFTS.

____________________

SHÉÁR AVORY: TO BE CONTINUED by Abram Cerda and Shéár Avory, USA, 2020, 26’

Shéár Avory: To Be Continued is the coming of age story of Shéár Avory (pronouns: they/them/theirs), a 17 year old trans* aspiring social justice advocate in Los Angeles who navigates housing instability and familial dependency on their journey to adulthood.
Shéár depends closely on their mother for continued access to their medical transition, though struggling in her recovery from addiction, she is unable to always offer Shéár the support they need. An observational piece, the film aims to ask, what does coming into adulthood actually look like, for a young Black trans* femme in today’s America?

BIO’s

Abram Cerda (director, cinematographer, producer, editor)
Abram Cerda is a queer Luiseño/Latinx filmmaker & photographer from the Inland Valley. He graduated from the UCLA School of Theater, Film and Television in 2016 & his first short film Somebody Else premiered at the 2019 Outfest Fusion Film Festival. He is a devoted father to his two siamese cats, Mokos & Eli. Abram is currently pursuing his MA in filmmaking at the Luca School of Arts in Brussels, Belgium.

Shéár Avory (producer, subject, writer)
Shéár Avory is a social justice advocate living in New York City committed to the advancement of social, economic, racial, gender, and disability justice and the empowerment of young people. Since the age of thirteen, Shéár has been a leading voice of youth activism through national participation in movements for social justice, advising initiatives and speaking on behalf of organizations such as the Los Angeles LGBT Center, the Los Angeles Mayor's office in partnership with Equality California and the Transgender Law Center, Liberty Hill Foundation, VOCAL New York, the Ali Forney Center, Baker Mackenzie, the National Association of Counsel for Children, and the Children's Rights Litigation Committee of the American Bar Association. They have been featured in various national media profiles by NBC Los Angeles, CBS, MSN, and more. Following wrongful and discriminatory imprisonment, Shéár Avory moved to Washington, D.C. to serve former Vice President Joe Biden as the 2018 Biden Fellow for LGBTQ Equality at the Biden Foundation. Following the fellowship with the Biden Foundation, Shéár Avory returned to New York City and continues to evolve their advocacy and research with the intention to shift societal disparities.

[DE] SHÉÁR AVORY: TO BE CONTINUED von Abram Cerda and Shéár Avory
USA, 2020, 26’
Shéár Avory: To Be Continued ist die Coming-of-Age-Geschichte von Shéár Avory (Pronomen: they/them/theirs). Shéár ist 17 Jahre alt, trans* und aufstrebende*r Anwält*in für soziale Gerechtigkeit in Los Angeles, wobei Shéár auf dem Weg zum Erwachsensein mit Wohnungsunsicherheit und familiärer Abhängigkeit zu kämpfen hat. Um die Transition fortzusetzen, ist Shéár stark von der Mutter abhängig, die jedoch selbst mit Suchtproblemen zu kämpfen hat und Shéár deshalb nicht immer die nötige Unterstützung bieten kann. In seiner Beobachtung stellt der Film die Frage, wie es heutzutage für eine*n junge*n Schwarze*n Trans*Femme in den USA ist, erwachsen zu werden.
BIOs
Abram Cerda (Regisseur, Kameramann, Produzent, Cutter)
Abram Cerda ist ein queerer Luiseño/Latinx-Filmemacher & Fotograf aus dem Inland Valley. Er machte 2016 seinen Abschluss an der UCLA School of Theater, Film and Television & sein erster Kurzfilm Somebody Else feierte seine Premiere auf dem Outfest Fusion Film Festival 2019. Er ist ein hingebungsvoller Vater für seine zwei Siamkatzen Mokos & Eli. Abram absolviert derzeit seinen MA in Film an der Luca School of Arts in Brüssel, Belgien.
Shéár Avory (Produzent*in, Protagonist*in, Autor*in)
Shéár Avory ist ein*e in New York City lebende*r Aktivist*in und setzt sich für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, gegen Rassismus, Sexismus und Behindertenfeindlichkeit und für die Stärkung junger Menschen ein. Seit dem dreizehnten Lebensjahr ist Shéár eine führende Stimme des Jugendaktivismus und beteiligt sich landesweit an Bewegungen für soziale Gerechtigkeit, als Berater*in für Initiativen und Sprecher*in für Organisationen wie das Los Angeles LGBT Center, das Büro des Bürgermeisters von Los Angeles in Partnerschaft mit Equality California und dem Transgender Law Center, der Liberty Hill Foundation, VOCAL New York, das Ali Forney Center, Baker Mackenzie, National Association of Counsel for Children und das Children‘s Rights Litigation Committee der American Bar Association. Shéár wurden in verschiedenen landesweiten Medien, wie z.B. NBC Los Angeles, CBS, MSN vorgestellt. Nach einer ungerechtfertigten und diskriminierenden Inhaftierung zog Shéár Avory 2018 als Stipendiat*in der der Biden Foundation für LGBTQ-Gerechtigkeit nach Washington, D.C. Nach dem Stipendium kehrte Shéár Avory nach New York City zurück und arbeitet seitdem weiterhin an Forschung und Aktivismus gegen gesellschaftliche Ungleichheiten.

___________________________

[EN] Stories Keep Me Awake At Night by Jérémy van der Haegen, Belgium, 2020, 30’
Stories Keep Me Awake At Night is the portrait of day-to-day childhood. A village, a family, a little boy who likes to wear dresses, the return of the wolf and everyday life, ordinary, banal. These elements are used to tell of hidden desires.

Jérémy van der Haegen (1979, Brussels) grew up in Paris and studied in Brussels, where he currently lives. After studying Philosophy at the Free University of Brussels, he enrolled at INSAS (Institute of Performing Arts and Broadcasting and Communication Techniques) and came out with a directing degree in 2004. His first medium-length film, The Illuminated Boy (Néon Rouge Production) was selected for competition in several international festivals and bought and distributed by ARTE France. His second medium length film, High Grounds (Néon Rouge Production, Tact Production), co-produced by Le Fresnoy, National Contemporary Arts Studio, stages acclaimed actors Lou Castel, Maia Morgenstern and Tudor Aaron Istodor. It is among the top five best films of 2016 on the reference site for short films, Format Court. “Stories Keep Me Awake At Night” is Jérémy’s third film. His work can be seen on his Internet site www.jeremyvdh.com.

[DE] Stories Keep Me Awake At Night (Nuits Sans Sommeil) von Jérémy van der Haegen, Belgien, 2020, 30' TBC
Stories Keep Me Awake At Night ist das Porträt einer alltäglichen Kindheit. Ein Dorf, eine Familie, ein kleiner Junge, der gerne Kleider trägt, die Rückkehr des Wolfes und das alltägliche, gewöhnliche, banale Leben. Diese Elemente werden benutzt, um von verborgenen Sehnsüchten zu erzählen.

BIO
Jérémy van der Haegen (1979, Brüssel) wuchs in Paris auf und studierte in Brüssel, wo er heute lebt. Nach seinem Philosophiestudium an der Freien Universität Brüssel schrieb er sich am INSAS (Nationales Institut für darstellende Kunst und Rundfunktechniken) ein und schloss 2004 ein Regiestudium ab. Sein erster Film mittlerer Länge, The Illuminated Boy (Néon Rouge Production), wurde für den Wettbewerb mehrerer internationaler Festivals ausgewählt und von ARTE France gekauft und vertrieben. Sein zweiter mittellanger Film, High Grounds (Néon Rouge Production, Tact Production), der von Le Fresnoy und dem National Contemporary Arts Studio koproduziert wurde, zeigt die gefeierten Schauspieler*innen Lou Castel, Maia Morgenstern und Tudor Aaron Istodor. Er gehört zu den fünf besten Filmen des Jahres 2016 auf der Referenzplattform für Kurzfilme, Format Court. Stories Keep Me Awake At Night ist der dritte Film von Jérémy. Seine Arbeiten sind auf seiner Internetseite www.jeremyvdh.com zu sehen.