My Talk with Florence

Vorstellungen vom 03.09.2021 bis zum 04.09.2021.

Infos

Österreich 2015
Sprache(OF): deutsch
Regie: Paul Poet
Drehbuch: Paul Poet
Darsteller: Florence Burnier-Bauer, Paul Poet
130 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Werkschau Paul Poet

Der minimalistische Interview-Film erzählt die Lebensgeschichte von Florence Burnier-Bauer – eine der erschütterndsten des 20. Jahrhunderts.

Die Künstlerin Florence Burnier-Bauer spricht im Interview-Film mit Paul Poet über den Missbrauch, den sie als Kind zuhause und später in der Kommune von Otto Muehl erlebte.

1949 in Paris in eine Mittelschichtfamilie geboren, wird Florence als Kind von ihrem Großvater und in geheimen Männer-Kreisen vergewaltigt. Sie muss Elektroschocks in einer Anstalt für geistig Kranke über sich ergehen lassen, kommt aber irgendwann frei und führt in den 1960ern ein antibürgerliches, kriminelles Leben auf der Straße, wobei sie trotzdem drei Kinder zur Welt bringt.
Als Florence von der französischen Polizei gesucht wird, flüchtet sie in die Kommune des österreichischen Aktionskünstlers Otto Muehl. Die Sicherheit der scheinbar solidarischen Freigeister-Gemeinschaft trügt, auch dort werden Florence und andere missbraucht…

"Pauls Poets minimalistische Dokumentation ist in ihrer schonungslosen Offenheit ebenso faszinierend wie abstoßend." filmstarts.de

"Zwei Stunden Horrortrip im Sessel." - EMMA

"Von all den Filmen über Otto Mühl und sein Werk bzw. Un-Werk gehört unbedingt Paul Poets großer Kinofilm "My Talk with Florence" zuallererst genannt." Hermes Phettberg


Plot: Two Persons. One Tape. One Interview. No Cuts. No tricks. One of the most brutal and disturbing pieces of oral history. Florence Burnier-Bauer was born in Paris in 1949 to an upper middle-class family with Russian roots. Raped by her Granddad at an early age and passed around in secret men's circles, she was hushed by electro-shocks in the insane asylum. Then she fled to the bohemian hobo lifestyle of the swinging sixties, taking off to a life of crime, bringing up three children on the road. Searched by the French police, she thought to find a safe haven in the free-loving Austrian Friedrichshof-Commune, led by Actionist Artist Otto Mühl. That is where hell really began. In 1989 Florence was able to escape. Her court appearance brought Mühl to jail for pedophilia, rape and orchestrated abuse. Her story is a highly unsettling testimonial about a time, known for its social liberalization. It is a showdown with counterculture icon Otto Mühl, previous documentaries had only hinted at. And a disturbing chronic to a shattered but unbroken life. And a ground-shaking mirror to the shadows behind the years of the post-war European Witschaftswunder, that shows how fascist structures and thinking was able to silently live on in the social underneath, even of the extreme left.