Moving on

Vorstellungen vom 13.11.2021 bis zum 13.11.2021.

Infos

Südkorea 2019
Sprache(OF): koreanisch
Regie: Dan-bi Yoon
Drehbuch: Dan-bi Yoon
Darsteller: Choi Jung-un, Heung-ju Yang, Hyun-young Park
105 min

Zur Website des Filmes
IMDb (english)

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

Die Anatomie des Familienlebens

Ojku ist eine Teenagerin, die aufgrund der wirtschaftlichen Probleme des Vaters gezwungen ist, mit ihrer Familie in das Haus des ihr entfremdeten Großvaters zu ziehen. Der Film ist ein liebevolles Drama über Familienbande und den Kommunikationskonflikt zwischen den Generationen.

Aus Sicht der ältesten Tochter Okju (großartig gespielt von Choi Jung-un) erleben wir die Geschehnisse jenes Sommers in Korea: die erste Liebe, die erste Enttäuschung, die Erfahrung des Todes... Der Film glänzt in jenen Momenten, in denen sich das Alltägliche offenbart, vor allem aber in einer Schlussszene, die viele Zuschauer*innen bewegen wird.

Im Stil von Yasujiro Ozu (Tokyo Story, 1953) und Hirokazu Koreeda (Still Walking, 2008) zeichnet die Filmemacherin Yoon Dan-bi jedes Familienmitglied mit Tiefe und Liebe, ohne zu urteilen. Mit ihrembewussten, aber feinfühligen Stil erreicht Dan-bi etwas sehr Schweres: das Leben so darzustellen, wie es ist. Das Ergebnis ist eine Anatomie des Familienlebens und ein Gefühl, das noch lange im Herzen der Zuschauer*innen nachklingen wird.
Daniel Sanchez Lopez

Yoon Dan-bi wurde 1990 geboren. Ihr Kurzfilm Fireworks wurde 2015 auf dem 16. Daegu Independent Short Film Festival und 2017 auf dem 15. Korea Youth Film Festival gezeigt. Moving On ist ihr erster Spielfilm und wurde auf dem Busan International Film Festival gezeigt. Er gewann vier Preise, darunter den NETPAC Award.


Plot: Anatomy of family life Ojku is a teenager who, with her family, is forced by her father's economic troubles to move into the home of her estranged grandfather. The film is a tender drama about family ties and the crises of intergenerational communication. From the point of view of the eldest daughter, Okju (brilliantly performed by Choi Jung-un), we see the events of this summer in Korea unfold: first love, first disappointment, the experience of death... The film shines in those moments when the everyday is revealed, especially in a final scene that will move many viewers. In the style of Yasujiro Ozu (Tokyo Story, 1953) and Hirokazu Koreeda (Still Walking, 2008), the filmmaker, Yoon Dan-bi, develops each member of the family with depth and love, and without judgment. With a deliberate but delicate style, Dan-bi achieves something very difficult: to portray life as it is. The result is an anatomy of family life and a feeling that will linger at length in viewers' hearts. Daniel Sanchez Lopez