INTERNATIONALER WETTBEWERB | CONFRONTATIONS - Human Rights Films: Out of Control

Vorstellung am 01.01.2010

Infos

Zur Website des Filmes
© interfilm Berlin

interfilm 36 - Kurzfilmfestival

Kontrollverlust und Kontrollverlustängste sind zentrale Begriffe unserer Zeit. In der digitalen Welt atomisiert sich Gesellschaft, identitätspolitische Strömungen fragmentieren Gruppen immer weiter, Ungleichheit und damit einhergehende Ungleichbehandlung spalten die Menschen – den einen von der anderen und jede*n im Innersten. Traumatische Erfahrungen gehören für zu viele Menschen zum Alltag.

Wenn Filme Träume sind, dann ist der Sprung (zumindest in der deutschen Sprache) zum Trauma nicht mehr weit.
Schon immer hatte das Kino einen Hang zur Abbildung des Unterbewussten. Sich diesem auf der Leinwand auszusetzen heißt, die Überforderung und den Kontrollverlust am eigenen Leib zu spüren und zugleich eine Möglichkeit zur sinnvollen Auseinandersetzung zu bekommen.


Plot: Loss of control and the fear of losing control are key terms of our era. In the digital world, society splinters, certain currents in identity politics lead to further and further fragmented groups, inequality and corresponding unequal treatment divide people – each from the other and each with a divided self. Traumatic experiences are part of everyday life for many people. If films are dreams, then the leap to trauma is not very far, at least not in German (i.e. from “Traum” to “Trauma”). Cinema has always exhibited a capacity to portray the subconscious. To expose one’s self to the latter on the big screen means to experience overload and loss of control first-hand, while simultaneously being granted an opportunity for meaningful engagement with these issues and fears.