Berlin Short Encounters: Time

Vorstellung am 12.11.2021

Infos

2021
100 min

Zur Website des Filmes

5. Visionär Film Festival Berlin – Encounters With New Talents

[EN] Eva by Julia Diep My Feige, Germany, 2020, 5’
EVA is a feminist short film by and with Julia Feige. It examines codes and dependencies in the fashion world and shows the gradual process of objectification. The perspective of camera and the "male gaze" merge referring to traditions in art history. Eva serves hereby as a projection and a collective memory based on real experiences of different female individuals. Her name alludes to the creation of the first woman while its meaning originates from the Hebrew version "Chavah"/"Havah" which means "to breathe".

BIO
Julia Feige is a German-Vietnamese multidisciplinary artist and director with an education in medicine. Her first short film "Mesme" (2018) was screened at several festivals and at the Institute of Contemporary Art Boston. In 2020 she was selected as jury member for the "Werkstatt der Jungen Filmszene" which is
an important youth film festival in Germany and is member of the "German Federation of Film and Children and Young People". She has worked as a doctor in the field of ophthalmology and got accepted at the renowned art school in Düsseldorf for fine arts in 2021.

[DE] Eva von Julia Diep My Feige, Deutschland, 2020, 5’
EVA ist ein feministischer Film von und mit Julia Feige. Der Film untersucht Codes und Abhängigkeiten in der Kunst- und Modewelt zeigt den Prozess der Objektifizierung des Models. Die Perspektive der Kamera verschmilzt mit dem sogenannten "male gaze" und nimmt dadurch Bezug auf Traditionen unserer Kunst- und Kulturgeschichte. Die Figur Eva dient dabei als Projektionsfläche und kollektives Gedächtnis basierend auf den Erfahrungen verschiedener weiblicher Individuen. Der Name Eva spielt auf die Erschaffung der ersten Frau an und ist abgeleitet aus dem Hebräischen "Chavah"/"Havah", was soviel bedeutet wie "atmen" oder "die Leben schenkende".
BIO

Julia Feige ist eine deutsch-vietnamesische multidisziplinäre Künstlerin und Regisseurin mit abgeschlossener medizinischer Ausbildung. Ihr erster Kurzfilm "Mesme" (2018) wurde auf mehreren Festivals und im Institute of Contemporary Art in Boston gezeigt. 2020 wurde sie als Jurymitglied für die "Werkstatt der Jungen Filmszene" ausgewählt, einem wichtigen Jugendfilmfestival in Deutschland. Sie ist Mitglied im "Bundesverband Jugend und Film e.V." und hat als Ärztin in der Augenheilkunde gearbeitet. 2021 wurde sie an der renommierten Kunstakademie Düsseldorf für Bildende Künste angenommen.
__________________

[EN] Black&White (Černobílá) by Eluned Zoe Aiano and Anna Benner, Czech Republic, Germany, 2019, 19’
The small Czech town of Třeboň found itself at the centre of unexpected international attention when the world-wide press picked up on an obscure urban legend from World War Two, some 70 years after the event. The story in question involves nurses, Nazis, seduction and syphilis, but no-one can agree on what really happened.

Black&White pieces this legend together through a collage of interviews with a group of locals. The film explores how the story came about in the first place, and how it evolved after it ended up in the news. Their reflections are visualised through a combination of excerpts from the history of cinema, together with animation, problematising the types of tropes and conventions used to depict the roles of women.

From ENTRY:
Nurses and Nazis, syphilis and seduction: this experimental short delves into a scandalous urban legend from World War Two Czechoslovakia. Combining documentary footage with animation and excerpts from the history of cinema, “Black&White” deconstructs the ways stories about women are generally told and how they affect our unconscious perceptions.

Bios:
Eluned Zoe Aiano is a filmmaker, video editor and translator with a background in Visual Anthropology. Her work generally focuses on Central and Eastern Europe and often addresses topics such as archetypes of womanhood and the importance of storytelling in daily life. She is currently working on her first feature documentary, Flotacija, with Alesandra Tatić. She also writes about film and is a regular contributor to the East European Film Bulletin.

Anna Benner is an artist working across animation, drawing and installation. Her work deals with psychology and emotions, often using hand-drawn rotoscope animation. Her animated short films have screened worldwide and won prizes at international film festivals like Annecy, Encounters and Stuttgart Trickfilmfestival.

[DE] Black&White (Černobílá) von Eluned Zoe Aiano und Anna Benner, Tschechische Republik, Deutschland, 2019, 19’
Krankenschwestern und Nazis, Syphilis und Verführung: BLACK&WHITE taucht ein in eine skandalöse moderne Legende in der Tschechoslowakei des Zweiten Weltkriegs. Mit subjektiven Interpretationen untersucht der Film, wie sich die Geschichten entwickeln und unsere unterbewusste Wahrnehmung beeinflussen.

BIO
Eluned Zoe Aiano studierte Visual Anthropology und arbeitet als freie Filmemacherin, Cutterin und Übersetzerin. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf Zentral- und Osteuropa. Momentan arbeitet sie an ihrem ersten Langfilm in Serbien. Als Filmkritikerin schreibt sie für das East European Film Bulletin.

Anna Benner, geb. 1983 in Bergisch Gladbach, lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeiten umfassen Animation, Illustration und Installation. Ihre animierten Kurzfilme werden weltweit gezeigt und gewannen Preise bei Festivals wie Annecy, Encounters und Stuttgart Trickfilmfestival.

____________________

[EN] An Ocean (Ein Ozean) by Paul Scheufler, Germany, 2021, 19’
LOGLINE
The trembling starts in his neck when Markus is getting closer to the images that have chased him for 49 years. Now he steers his motor home south, as far away from his past as possible.
SYNOPSIS
The images come without any warning. First a tingling in the neck, then the trembling spreads through Markus' whole body. The abuse happened over 45 years ago, but only now can Markus put it into words. With his motor home, the 55-year-old always keeps moving, just so he doesn't spend too long thinking. A daily struggle for survival between the past and the view of the ocean horizon.
BIO
Paul Scheufler was born in 1998 in Graz, Austria. During a Film & MultimediaArt education, he worked as an author & director on several fictional and documentary short films. He also performed regularly as an actor in Graz's Theater for Youth. His award-winning short film "TASTE OF LOVE" was screened internationally at more than 100 film festivals. Projects in Kenya and Vietnam were followed by a one-year residency in New York. In addition to a directing master class at the School of Visual Arts, he worked as an assistant to the curator at the Austrian American Short Film Festival, the American Jewish Committee, and on personal photographs and experimental films. Projects in the advertisement industry brought him back to Vienna. Since 2019 Paul Scheufler has been living in Berlin and studying directing at the Film University Babelsberg Konrad Wolf.

[DE] An Ocean (Ein Ozean) von Paul Scheufler, Deutschland, 2021, 19’
LOGLINE
Das Zittern beginnt im Nacken, wenn Markus den Bildern, die ihn seit 49 Jahren verfolgen näher kommt. Nun steuert er sein Wohnmobil Richtung Süden, möglichst weit weg von seiner Vergangenheit.
SYNOPSIS
Die Bilder kommen ohne Vorwarnung. Zuerst ein Kribbeln im Nacken, dann breitet sich das Zittern durch Markus ganzen Körper aus. Der Missbrauch liegt über 45 Jahre zurück, aber erst jetzt kann Markus Worte fassen. Mit seinem Wohnmobil bleibt der 55- Jährige immer in Bewegung, um bloß nicht zu lange ins Nachdenken zu kommen. Ein täglicher Überlebenskampf zwischen Vergangenheit und dem Blick zum Horizont des Ozeans.
BIOGRAPHIE
Paul Scheufler wurde 1998 in Graz, Österreich, geboren. Während einer Film & MultimediaArt Ausbildung arbeitete er als Autor & Regisseur an mehreren fiktionalen und dokumentarischen Kurzfilmen. Zudem trat Paul regelmäßig als Schauspieler in Grazer Theatern für Jugend auf. Sein preisgekrönter Kurzfilm "TASTE OF LOVE" lief international auf über 100 Filmfestivals. Nach Projekten in Kenia und Vietnam folgte ein einjähriger Aufenthalt in New York. Neben einer Regie Masterclass an der School of Visual Arts arbeitete er als Assistent der Kuratorin am Austrian American Short Film Festival, im American Jewish Committee und an persönlichen Fotografien und Experimentalfilmen. Projekte in der Werbebranche brachten ihn anschließend zurück nach Wien. Seit 2019 lebt Paul Scheufler in Berlin und studiert an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf im Studiengang Regie.

______________________

[EN] Assembling a Story by Marlies Pahlenberg, Germany, UK, 2019, 27’
The film is based on a WhatsApp conversation with an ex-prisoner who served time in a Peruvian prison. The messages are brought to life by car mechanics whose regular job is to fix faulty or broken-down engines through the understanding and mastering of complex chains of interrelated components that are needed to make the bigger thing work; in the same way the film is constructed out of innumerable narrations and memories which initially were based on a single man’s life. The "actors" speak the prescribed text against the background of their own lives and thereby, always playing themselves. By allocating original texts to a diverse range of people and by shifting their spatial and temporal context, the filmmaker examines the tension between the staged and the documentary, the real and the imagined. Everyone becomes everyone else. The utopia of a shared memory is gleaned, perhaps.

BIO
*1988 (in Berlin), lives in Berlin
08/2009 - 09/2013 Universidad Complutense Madrid, Spanish Philology
since 10/2014 Weissensee Art Academy Berlin, Fine Arts / Sculpture
09/2019 - 07/2020 DAAD scholarship at the New Media Department of Instituto Superior de Arte, Havana

[DE] Assembling a Story von Marlies Pahlenberg, Deutschland, Großbritannien, 2019, 27’
Der Film basiert auf einer WhatsApp Konversation mit einem Ex-Häftling, dessen Nachrichten von Londoner Auto-Mechanikern in ihren Werkstätten vorgetragen werden. Der eigentliche Job dieser Menschen ist es eine komplizierte Maschinerie in ihre Einzelteile zu zerlegen und neu zusammenzusetzen, Zusammenhänge und Fehlerketten zu erforschen, damit das Große und Ganze funktioniert. Analog dazu ist der Film aus etlichen bruchstückhaften Erzählungen und Erinnerungen aufgebaut, die ursprünglich aus dem Leben eines einzigen Mannes stammen. Jeder der Darsteller spricht den vorgegebenen Text vor dem Hintergrund seines eigenen Lebens und spielt dadurch immer auch sich selbst. Der Film thematisiert die Frage nach der Autorschaft unserer Erinnerungen und gelebten Momente und macht die lückenhafte und subjektive Beschaffenheit von Erinnerung und Gedächtnis sichtbar. Vergangenheit und Gegenwart, Inszenierung und Dokumentation, werden durchmischt. Dabei erzählt der Film auch über das Erzählen selbst und das Aufbauen einer neuen Geschichte aus einzelnen Momenten, die in ihrer Summe ein Leben formen und eine Biographie schreiben.

BIO
*1988 (in Berlin), lebt in Berlin
2009 - 2013 Universidad Complutense Madrid, Spanische Philologie
seit 2014 Weissensee Kunsthochschule Berlin, Freie Kunst / Bildhauerei
2019 - 2020 New Media Department am Instituto Superior de Arte, Havanna

______________________

[EN] I Want To Return Return Return by Elsa Rosengren, Germany, 2020, 30’
Synopsis short
A late-summer morning in Wrangelkiez, Berlin, Elpi, a young Greek woman, receives a phone call from a long-lost friend. As the day progresses, Elpi’s apprehensive wait for their reunion interweaves with the lives of other neighbourhood locals. In the neighbourhood there is a lingering feeling of wanting to get back to something. But to where, to what, and to whom?

Synopsis long
It is a late-summer morning in Wrangelkiez, Berlin. Elpi, a young Greek woman, receives a phone call from a long-lost friend. As the day progresses, Elpi’s apprehensive wait for the anticipated reunion becomes entangled with fragments of the lives of other neighbourhood locals. We hear of a childhood spent at a tobacco farm in Kentucky, of an exceptional day in an otherwise mundane job, of the decade-long wait for the infamously delayed Berlin Brandenburg Airport to open. In different ways, the accounts all speak of the passing of time - of long-gone pasts, monotonous presents, and on-hold futures. In the neighbourhood, there is a lingering feeling of wanting to get back to something. But to where, to what, and to whom?

Bio
Elsa Rosengren was born in Gothenburg, Sweden on February 23, 1989. After working at sea in her early 20s, she started making films while attending Rhode Island School of Design, RI, USA. Elsa graduated from the Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin in January 2020. She currently lives and works in Berlin, Germany.

[DE] I Want To Return Return Return von Elsa Rosengren, Deutschland, 2020, 30’

I Want To Return Return Return kombiniert fiktionale und reale Elemente um den Berliner Wrangelkiez zu beschreiben. Die Portraitierten erzählen Geschichten aus ihrem Leben. Eine Frau zog vor 10 Jahren in die Nachbarschaft um im immer noch unfertigen Berlin Brandenburg Flughafen zu arbeiten, ein Mann erinnert sich an seine Kindheit auf einer Tabak Farm in Kentucky. Ein Anderer spricht von einem aussergewöhnlichen Tag an seinem sonst monotonen Arbeitsplatz. Die Portraits sind mit der Geschichte von Elpi verwoben, einer griechischen Frau, die auf den schon lange überfälligen Besuch einer alten, wichtigen Freundinnen wartet.
Das Resultat dieser Mischung ist ein Film, der das Leben und die Perspektiven einiger der wohl meistprägenden Bewohner des Wrangelkiezes einfängt und gleichzeitig den Verlust durch Veränderung und durch die verstreichende Zeit für Menschen und deren Orte beschreibt.

BIO
Elsa Rosengren wurde geboren in Göteborg, Schweden, am 23. Februar 1989. Nachdem sie in ihren frühen 20en Jahren am See arbeitete, studierte sie an der Rhode Island School of Design, USA und entdeckte Film für sich. Elsa absolvierte im Januar 2020 Ihr Studium in der dffb. Aktuell lebt und arbeitet sie in Berlin.