Sportsfreund Lötzsch

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 24.07.2008 bis zum 27.08.2008.

Infos

Ein authentischer Radsportkrimi! (verleih)

"Sportsfreund Lötzsch" erzählt die spannende wie tragische Lebensgeschichte des großen Radsporttalents der DDR, Wolfgang Lötzsch. Wenn er an den Start ging, dann gewann er auch. Doch dass seine Laufbahn zu einem so harten Parcours werden würde, hatte sich Wolfgang Lötzsch nicht vorgestellt.
Er war alles andere als ein Revoluzzer, er war einfach nur kein Opportunist.
Doch das genügte, um sich den Unwillen eines ganzen Staates zuzuziehen. So begann das Spießrutenfahren des Wolfgang Lötzsch, siebzehn Jahre Radfahren gegen einen eisigen Wind. Von Sieg zu Sieg, aber nie über die Grenzen der DDR hinaus, nie bei einem wirklich großen Rennen.
„Der hat die Sonne nicht gesehen“, so hieß das damals.
Sein Schicksal, in die Fänge der Stasi geraten und "ausdelegiert" worden zu sein, hat er bis heute nicht überwunden. Seine Geschichte ist ein klassisches Drama über Freundschaft und Verrat, Opportunismus und Widerstand. Und sie erzählt, wie ein an sich unpolitischer Mensch eine Widerstandskraft entwickelt, die einen ganzen Staatsapparat aus der Fassung bringt. (nach hu-film.de)

sport1.de: Lötzsch blieb seinem Sport verbunden und arbeitet heute als Mechaniker beim Milram-Continental-Team.

"Der Film i:st rundum gelungen. Genauso ist mein Leben verlaufen", so der 54-Jährige, der zum Abschluss seiner Karriere 1992 mit dem Team der RG Hannover Deutscher Meister geworden war.

Bei der Dokumentarfilm-Woche in Leipzig hat der Film "Sportsfreund Lötzsch" den mit 5000 Euro dotierten Publikumspreis gewonnen.

D 2007, 85 Min, DVD-Projektion, R: Sandra Prechtel, Sascha Hilpert