Schröders wunderbare Welt

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 21.06.2007 bis zum 11.07.2007.

Infos

Nach "Schultze gets the blues" widmet sich Regisseur Martin Schorr wieder den ostdeutschen Antihelden. In seinem neuen Film "Schröders wunderbare Welt" geht es um ein Tropenparadies, ahnungslose Amerikaner und dörfliche Sabotage.

Frank Schröder will nur das Beste! Sein Heimatort Tauchritz braucht einen Mann wie ihn - meint er. Ein gigantisches künstliches Tropenparadies soll im Niemandsland des deutsch-polnisch-tschechischen Grenzgebietes entstehen. In Tauchritz, für Tauchritz, aber nicht nur für Tauchritz.

Der ”Lagunenzauber” wird die darbende Region insgesamt wieder auf Vordermann bringen, ist sich Schröder sicher. Er träumt von grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Er träumt davon, daß die globalisierte Welt, ausgedrückt durch sein Projekt, ehemalige Feinde zu Einen vermag. Diese Vision verkauft er seinem Chef, dem amerikanischen Investor (russischer Abstammung) John Gregory. ”Freiheit und Wohlstand” ist der Zauberspruch.
Doch Schröder muß erstaunt feststellen, daß offene Grenzen nicht notwendigerweise offenere Menschen schaffen.

"Das spinnerte Tropenparadies, es wird hier wohl nie entstehen. Eine traurig-schöne Parabel aus dem Wilden Osten." Rhein-Neckar-Zeitung

„Die Komödie...schreit nach Leinwand.“ FAZ

"Mit statischen Einstellungen, die das Bild atmen lassen, wird die skurrile Geschichte mit hintergründigem Witz erzählt, der den Zuschauer immer wieder schmunzeln läßt." 3Sat

"Auch Schröders wunderbare Welt bietet beste skurrile Unterhaltung mit Tiefgang. Der Einschätzung des Festivalteams, wonach Schorr auf dem besten Weg sei, "der deutsche Kaurismäki" zu werden, mag man sich anschließen." Mannheimer Morgen "Bei Schorr ist nahezu jede Szene wie eine Miniatur-Versuchsanordnung, die er mit seinem scharfen Blick für das Absurde zielsicher zu einer meist zündenden Pointe führt. Zwischen politischer und sozialer Satire, zwischen Anspruch und Kalauer nähert er sich so seinen skurrilen Figuren und ihren noch skurrileren Vorhaben und Ansichten." www.filmstarts.de

"Stimmungsmäßig beherrscht der Blues auch diesen Film"
Rhein-Neckar-Zeitung

D 2006, 117 Min., R: Michael Schorr , Mit: Peter Schneider, Karl-Fred Müller, Gitta Schweighöfer, Clemens Deindl, Eva-Maria Hagen, Gerhard Olschewski u.a.