John & Jane

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 25.11.2006 bis zum 13.12.2006.

Infos

JOHN & JANE ist eine Mischung aus beobachtender Dokumentation
und tropischer Science-Fiction. Der Film folgt den Geschichten von
sechs ‘Call Agents‘ in einem Call-Center in Bombay, deren Arbeit darin
besteht, Anrufe von amerikanischen 1-800-Nummern entgegenzu-
nehmen.
Die Angestellten arbeiten für eine der vielen neuen ‘Glas
und Stahl‘-Gesellschaften, die in den Sumpfgebieten außerhalb der
Stadt wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Ihre Büros sind nur
nachts besetzt, um die täglichen Anrufe der amerikanischen Kunden
entgegenzunehmen. Wenn die Angestellten die Anrufe entgegenneh-
men, hören sie aus der Ferne amerikanische Stimmen: eine einsame
Frau aus Wichita Falls, die eine ‘Wunderklinge‘ bestellt; jemanden
aus Evanston, der eine Kreditkartenrechnung bezahlen will.
Wenn die
Nachtschicht zu Ende ist, gehen die Angestellten nach Hause, um sich
im tropischen Dunst Bombays schlafen zu legen. Und weil ihnen die
Anrufe noch im Kopf herumspuken, träumen sie von fernen Orten, wo
die Leute Kuchenformen besitzen, mit denen man dem Teig die Form
eines Schneemanns geben kann.

Nach einem strapaziösen Mix aus amerikanischer ‘Schulung‘ und einem
14-Stunden-Tag fordert der Job bald seinen Tribut. Während die Call
Agents versuchen, ‘sich selbst zu finden‘ in dieser neuen kulturellen
Landschaft, eröffnen sich um sie herum neue Perspektiven: Einkaufs-
zentren, New-Age-Rituale, Lyrik-Wettbewerbe, Blondfärben der Haare,
Aufhellen der Haut ...

Der Film entdeckt eine neue Generation von Indern, die bereits zwi-
schen realer und virtueller Welt leben, indem er den nächtlich erleuch-
teten Büros und Einkaufszentren das etwas unbehagliche Lebensgefühl
der Protagonisten entgegensetzt. Diese futuristisch anmutende Welt
zwischen amerikanischen ‘Alias‘ und einer simulierten Realität ist keine
Science-Fiction, sondern die Zeit, in der wir leben.
JOHN & JANE wirft
verstörende Fragen auf – über das Wesen persönlicher Identität in der
globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts.

Indien 2005, 83 Min. OmU, R: Ashim Ahluwalia