Bottled Life - Das Geschäft mit dem Wasser

Bild

Vorstellungen vom 03.10.2013 bis zum 16.10.2013.

Infos

Beklemmende und in keiner Weise verwässerte Analyse

"Wasser ist Leben heißt zwar einer dieser gern zitierten Sinnsprüche, doch aus Sicht der Nahrungsmittelindustrie heißt es zunehmend: Wasser ist Geld.

Wie dieses Geschäft mit abgefülltem Quellwasser funktioniert, welche ökologischen und wirtschaftlichen Folgen es hat, das zeigt der Schweizer Regisseur Urs Schnell in seiner Dokumentation „Bottled Life“ am Beispiel Nestlé." programmkino.de

Hierzulande müssen wir nur den Hahn aufdrehen und verfügen jederzeit über bestes Trinkwasser. Warum zahlen wir dennoch viel Geld für diese lebensnotwendige Ressource?

„Bottled Life“ deckt auf, wie Konzerne den Menschen ihr eigenes Wasser als teures Lifestyleprodukt verkaufen, indem sie sich weltweit den Zugriff auf wertvolle Quellen sichern.

Journalist Res Gehriger verfolgt die Spur von Nestlé und lässt uns tief blicken in die Strategien eines der mächtigsten Akteure im Milliardengeschäft mit dem Flaschenwasser.

Gegen die Privatisierung der Wasserversorgung kämpft aktuell das bisher größte europäische Bürgerbegehren right2water. Zeitgleich zum Kinostart im September 2013 werden mehr als eine Millionen Unterschriften der Protestbewegung an die deutschen Behörden übergeben.

„Die stille Katastrophe – der Verteilkampf um das kostbare Gut Wasser wird stärker“ Tageswoche

„Der falsche Film zur falschen Zeit, sagte ein Nestlé-Mann zu Gehriger. Das Gegenteil ist der Fall“ Ensuite

Herbert-Quandt-Medienpreis 2013

Bester Dokumentarfilm, GreenMe Festival Berlin 2013

Nominierung Prix De Soleure, Solothurner Filmtage 2012

Gewinner Kamera Alpin Gold, 24. Filmfestival Graz 2012

Silver Plaque, 49. Chicago International Film Festival

Am 09.10. Film und anschl. Expertengespräch mit Christa Hecht (Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft)

Schweiz 2012, 94min, OmU, FSK: 0, Dokumentation, R: Urs Schnell, Buch: Res Gehriger, Urs Schnell