Bessere Zeiten

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 05.01.2012 bis zum 17.01.2012.

Infos

Noomi Rapace (Millenniumtriologie - Stig Larson) in schwedischem Familiendrama

Eines Morgens erhält Leena einen Anruf von einem Krankenhaus ihrer Heimatstadt. Ihre Mutter liegt im Sterben, sie soll sofort kommen. Doch Leena zögert. Sie hat lange damit gekämpft, ihre Kindheit hinter sich zu lassen, hat mit diesem Teil ihres Lebens eigentlich längst abgeschlossen.



Mittlerweile hat sie eine eigene Familie und führt ein zufriedenes Leben mit ihrem Mann Johan und ihren beiden kleinen Töchtern. Doch Johan lässt Leena keine Ruhe und macht sich mit ihr und den Kindern auf den Weg zur Mutter.Es ist der Beginn einer Reise, während der Leenas Kindheitserinnerungen wieder aufleben. Erinnerungen an ihre Eltern, die ihre Hoffnungen auf eine glückliche Zukunft im Alkohol ertränkten und deren Streitereien immer mehr die kleinen Momente des Glücks zerstörten. Während Leena und ihr Bruder versuchten ihr Leben zu meistern, jeder auf seine Weise: ihr Bruder, indem er sich in seine eigene Welt zurückzog, sie selbst, indem sie zwischen Schwimmwettkämpfen und Treffen mit ihrer besten Freundin den Schein der Normalität zu wahren versuchte. Eine Normalität, die nie existierte - was sie sich aber auch in ihrem jetzigen Leben noch nicht eingestehen will.
Als Leena zum ersten Mal seit Jahren wieder ihrer Mutter gegenüber steht, ist sie jedoch gezwungen, sich mit den Schatten ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

"Düstere Familiengeheimnisse scheinen die Spezialität unserer skandinavischen Nachbarn und das nicht erst seit Thomas Vinterbergs „Das Fest“. Verborgen hinter der nach außen hin bürgerlichen Fassade tun sich nicht selten Abgründe auf.
Das zeigt auf packende Weise auch das Regiedebüt von Pernilla August, der einstigen Lieblingsschauspielerin von Ingmar Bergman. Ihr perfekt inszeniertes psychologisches Sozialdrama um traumatische Wunden, die kaum heilen, besticht nicht nur durch klare, rhythmische Bilder. Im Mittelpunkt der ergreifenden Literaturverfilmung von Susanna Alakoskis semibiographischen Romanbestseller steht zudem die charismatische schwedische Schauspielerin Noomi Rapace." programmkino.de

Schweden/Finnland 2010, 94 min, FSK: 16, R: Pernilla August, mit: Noomi Rapace, Ola Rapace, Outi Mäenpäa, Ville Virtanen, Tehilla Blad u.a.