Berlin Calling

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 30.10.2008 bis zum 26.11.2008.

Infos

Der Berliner Elektro Komponist Martin, genannt DJ Ickarus, tourt mit seiner Managerin und Freundin Mathilde durch die Tanzclubs der Welt und sie stehen kurz vor ihrer größten Albumveröffentlichung. Als Ickarus jedoch nach einem Auftritt im Drogenrausch in eine Berliner Nervenklinik eingeliefert wird, kommen alle Pläne durcheinander – Eine Tragikomödie im Berlin von heute.

Vom Regisseur von “One Day in Europe” (Berlinale 2005, Offizieller Wettbewerb) und “Berlin is in Germany “ (Berlinale 2001 Panorama Publikumspreis) Hannes Stöhr.

"BERLIN CALLING ist kein Biopic. Der Film zeichnet ein erfundenes Musikerporträt im Berlin von heute, handelt von Kunst und Wahnsinn, Rausch und Ekstase, von Hoffnung und Zukunft, Freundschaft und Familie, von Musik und der Lust am Leben...... und natürlich von der Liebe.“Hannes Stöhr

„Andreas Doub liefert mit seiner Kameraarbeit satte Farben, ungewohnt für eine Krankengeschichte, aber er hätte Van Goghs Segen. Und wie der Spätimpressionist hat er keine Scheu vor einem Sonnenaufgang. Das muss man sich trauen.

"Berlin Calling" ist ein Film, bei dem man sich fragt, warum ihn nicht schon vor zehn Jahren jemand gedreht hat. Und dann ist man doch froh, dass es niemand tat. Denn besser wäre es wohl nicht geworden.“

„Feines Porträt eines Technomusikers, gedreht an Original-Schauplätzen der Clubszene von Berlin. Drogen, Liebe, Wahnsinn - alles ist drin in dem dritten Film von Regisseur Hannes Stöhr"

„Obwohl die Welt der Nervenklinik, in die Ickarus gerät, mit seinen obskuren Bewohnern wie dem LSD-verstrahlten Indien Reisenden Goa Gebhard (Caspar Bódy) als pathologisches Paralleluniversum fast so beklemmend wie in "Einer flog über das Kuckucksnest" inszeniert wird, verlässt man "Berlin Calling" am Ende doch mit dem schön beunruhigenden Gefühl, dass die Grenze zwischen Wahnsinn und Spaß keine klare Linie ist.
Wie nach einer guten Techno-Party eben.“

D 2008, 109 Min., R: Hannes Stöhr, Mit: Paul Kalkbrenner, Rita Lengyel, Corinna Harfouch, Udo Kroschwald, Henriette Müller u.a.