Bella e Perduta - Eine Reise durch Italien

Vorstellungen vom 14.07.2016 bis zum 27.08.2016.

Infos

Italien, Frankreich 2015
Sprache(OF): italienisch
Regie: Pietro Marcello
Drehbuch: Maurizio Braucci, Pietro Marcello
Darsteller: Elio Germano, Gesuino Pittalis, Sergio Vitolo, Tommaso Cestrone
87 min

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Wunderbarer Essayfilm

"„Bella e Perduta“- Schön und verloren, ähnelt einer Elegie, einem Abgesang an ein kulturell so überreiches Land, das sich scheinbar nicht dem Sumpf der Korruption und der Mafia entziehen kann. Vor allem ist er aber eine Ode an ein Land, eine Kultur und einen Mann, der sich tatsächlich allein gegen den Verfall stellte.
Nicht als pathetisches Heldengedicht zeigt Marcello den Einsatz Cestrones, sondern als altruistisches Handeln, wie es in der modernen, kapitalistischen Gesellschaft nicht mehr häufig zu finden ist." programmkino.de

BELLA E PERDUTA ist eine mythische Parabel über Anmut, Verfall und den Wert des vermeintlich Wertlosen.
Pulcinella, der dumme Diener aus der Commedia dell'arte, wird aus den Tiefen des Vesuvs in das heutige Kampanien geschickt. Er soll den letzten Willen von Tommaso, einem einfachen Hirten, erfüllen und einen jungen Büffel namens Sarchiapone retten.
Sein Weg führt ihn in eine verlassene Residenz der Bourbonen in der Nähe von Neapel. Dort, im Palast von Carditello, findet Pulcinella den kleinen Büffel, der zu seiner Überraschung auch des Sprechens mächtig ist.
Die beiden Diener – Mensch und Tier – begeben sich auf eine lange Reise durch das schöne und verlorene Italien. Sie begegnen einer archaischen Welt, in der die einfachen Menschen wie vor Jahrzehnten leben.
Aber werden sie am Ende ihrer Reise finden, was sie sich erhofften?

Regisseur Pietro Marcello ließ sich von der italienischen Sagenwelt inspirieren und zeigt uns das heutige Italien in all seiner Zerrissenheit durch die Augen eines Büffels und eines Narren.
Ein Film voller Traumbilder, der auch die Frage nach bewahrenswerten Traditionen stellt, ohne dabei in Nostalgie zu verfallen.
Seit Pasolini hat kein Filmemacher mit solcher Intensität um die dem Untergang geweihte Kultur Italiens getrauert.

Festivals:
Festival del Film Locarno - Junior Jury Preis
Festival international du film de La Rochelle - Großer Preis der internationalen Jury