Am Limit

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Vorstellungen vom 17.05.2007 bis zum 30.05.2007.

Infos

Die "Huberbuam" sind ein Begriff. Alexander und Thomas Huber zählen zu den weltbesten Extrem- und Alpinkletterern unserer Zeit.
Oscar®-Preisträger Pepe Danquart ist mit den beiden Brüdern auf Tour ins Yosemite Valley und nach Patagonien gegangen. Die Kamera folgt den Kletterern in bisher nie gefilmte Höhen und begleitet sie bei dem Versuch, den Rekord im Speed-Klettern an der "Nose", der 1.000 Meter hohen Granitwand des "El Capitan" im Yosemite Nationalpark (Kalifornien/USA) zu brechen.
AM LIMIT zeigt atemberaubende, spannende Bilder an der Grenze des physisch und psychisch Machbaren. AM LIMIT ist das Abenteuer zweier Brüder, die seit frühester Kindheit in den Bergen zu Hause sind und die Grenzerfahrung suchen. Alexander und Thomas Huber, zwei Menschen, die bis ans Äußerste gehen, getrieben vom unbändigen Willen, ihre Grenzen und Ängste zu überwinden und die damit verbundenen Herausforderungen anzunehmen. Zwei Brüder auf der Suche nach dem eigenen Limit.

Nach Heimspiel (2000, Deutscher Filmpreis für Beste Regie) und Höllentour (2004) bildet AM LIMIT den letzten Teil von Pepe Danquarts Sport-Trilogie, bei der es auf den ersten Blick um Sport geht, auf den zweiten Blick aber um die menschliche Seite der Athleten.

Danquart zeigt somit nicht nur wunderschöne Panoramen und einsame Berggipfel, sondern auch die zerklüfteten Seelentäler, die sich manchmal zwischen den zwei Sportlern auftun. Sie reden offen darüber, wie schwer es manchmal ist, sich gegen den Bruder zu behaupten, sich an ihm zu reiben und ihm gleichzeitig blind zu vertrauen. So gehen die Brüder in der Wand nicht nur körperlich ans Limit.

„Ihr müsst wenigstens im Schwierigkeitsgrad 9 klettern können und in der senkrechten Welt des El Capitan absolut zu Hause sein.“ - Danquarts Grundvoraussetzung an seine Kameramänner


Danquart hat seine bergerfahrenen Kameraleute regelmäßig entlang der gesamten Kletterroute positioniert, jede Einstellung vorher berechnet, sogar für die kompliziertesten Bewegungen wie etwa den „Swing Move“, bei dem die Kletterer 20 bis 30 Meter durch die Luft schwingen, einen exakten Drehplan ausgearbeitet. So sind spektakuläre Aufnahmen entstanden, die die Protagonisten auch in den kritischsten Momenten aus nächster Nähe einfangen und so oder auch nur ähnlich wohl noch nie im Kino zu sehen waren. Zuschauer mit Höhenangst seien hier ausdrücklich gewarnt, denn selbst ohne solch ein Handicap dürfte ein flaues Gefühl rund um die Magengegend bei diesen monumentalen Bildern keine Seltenheit sein.

D / Öster.2006, 95 Min., R: Pepe Danquart, Mit: Alexander Huber, Thomas Huber, Dean S. Potter u.a.