Das Milan-Protokoll

Vorstellungen vom 01.01.2010 bis zum 06.02.2018.

Infos

Deutschland 2017
Sprachen(OF): arabisch, deutsch, kurdish
Regie: Peter Ott
Drehbuch: Peter Ott
Darsteller: Catrin Striebeck, Erol Afsin, Henriette Nagel, Korkmaz Arslan
100 min
FSK 12

Zur Website des Filmes
Trailer ansehen
IMDb (english)

Berliner Kinostart

Die deutsche Ärztin Martina wird im Irak von einer sunnitischen Gruppe entführt. Die Gefangenschaft wird zur Prüfung ihrer Wahrnehmungsfähigkeit, dann ihrer Loyalität und am Ende der Sinnhaftigkeit ihrer Existenz überhaupt.

Martina will den Menschen im Irak helfen und arbeitet deswegen in der kurdischen Region des Landes, im Grenzgebiet zu einem vom Islamischen Staat eroberten Teil von Syrien.
Regelmäßig steht sie mit kurdischen Kämpfern in Syrien in Kontakt und reist über die Grenze, um verwundeten Soldaten und Soldatinnen zu helfen. Doch dann wird sie eines Tages bei einer Fahrt über die Grenze von einer sunnitischen Gruppe, die dem IS nahesteht, entführt.
Allerdings verfolgen die sunnitischen Kämpfer, die in Martinas Fahrzeug eigentlich einen Waffentransport vermuteten, auch ihre eigenen ZIele und Interessen und so halten sie die wertvolle europäische Gefangene zunächst vor dem IS geheim.
Als sich dann auch noch der BND einschaltet, wird die Situation für Martina immer komplizierter...

"Der Film, der von pulsierenden elektronischen Klängen angetrieben wird, profitiert von seiner beachtenswerten, vielschichtig gezeichneten Hauptfigur. Und: einer klugen, verschachtelten Erzählweise, die eine mitreißende Eigendynamik entwickelt." programmkino.de

„Durchzogen von Phantasiesequenzen und dokumentarischen Zwischenbildern changiert DAS MILAN PROTOKOLL zwischen dem Angebot zum Eintauchen in einen Spionagethriller und der ästhetischen Aufforderung zur distanzierten Betrachtung“ – Indiekino

„Der ebenso spannende wie komplexe Politthriller beleuchtet die unterschiedlichen Interessen der Akteure.“ – TV Spielfilm

„Peter Otts Thriller-Drama will die Krisenregion Mittlerer Osten erklären, widmet sich aber auch grundsätzlichen moralischen Fragen.“ – Nils Michaelis, vorwärts.de

„Spannender Politthriller.“ – WDR / SWR

„(…) ein anspruchsvolles Erlebnis das etwas näher bringt was uns immer noch viel zu fern ist.“ – SR 2

„Fesselnd ist dieser vielschichtige Einblick in eine schwierige Thematik.“ – Zitty / tip / Tagesspiegel Ticket

„…selbst ohne detaillierte Kenntnisse vermittelt der Film eine (verwirrende) Vorstellung davon, wie komplex die Realitäten, Interessenlagen und Verstrickungen in der Region sind.“ - tip-berlin.de

„Catrin Striebeck glänzt in einem spannenden Film, der ein dichtes Handlungsgefecht aus den sich widerstrebenden Interessen der verschiedenen Gruppen und Akteure entfaltet.“ – Neue Presse

„Diese Art Kino ist ein Ort für Verwirrungen und für Diskussionen nach der Aufführung. Gut so!“ – Neues Deutschland

„Catrin Striebeck (…) spielt in der auch physisch anspruchsvollen Hauptrolle ihre Klasse aus, wenn sie jede Nuance der Gefühlspalette mühelos abruft (…)“ – Kino Magazin (Kölner Stadt-Anzeiger)

„Packender und intensiver als in diesem Nahost-Thriller ist die menschliche wie politische Komplexität des derzeitigen Konflikts nicht abzubilden.“ Junge Freiheit


Plot: The German doctor Martina is kidnapped by a Sunnite group, back in Iraq. Her confinement becomes an ordeal of her cognitive ability and her loyalty. In the end the meaningfulness of her own existence is questioned.